Skip to content

Dichtheitsprüfung

Dichtheitsprüfung von Rohren und Kanälen

Dichtheitsrüfung Rohrleitung – Kanalsanierung

Drainage System Check erkennt offensichtliche Mängel wie Risse, Wurzeln oder grössere Fehlstellungen, gibt aber keine verlässliche Auskunft über die Dichtheit aller optisch guten Abläufe. Zu diesem Zweck ist eine echte Dichtheitsprüfung nach EN 1610 mit Wasser oder Luft durchzuführen.

Zur Inspektion einzelner  Rohre oder Stichleitungen werden Rohre oder Abzweigungen mit Stopfen verschlossen und mit Wasser oder Luft unter Druck gesetzt.

Der Wasser- bzw. Druckverlust wird mit einer Sonde elektronisch gemessen und aufgezeichnet. Abhängig von der zu benetzenden Oberfläche, dem Prüfdruck und der Prüfdauer wird der maximal zulässige Druck bzw. Wasserverlust nach DIN EN 1610 festgelegt. Wird dieser Grenzwert nicht überschritten, gelten die Leitungsrohre als wasserdicht.

Wir führen Druckprüfungen im Nennweitenbereich von DN 30 bis DN 800 durch, alle Messungen erfolgen mit kalibrierter und abgeholter Prüfsonde und vollelektronischer Datenspeicherung.

Einzelne Rohrfittings oder Komponenten können auch einzeln getestet werden, um Lecks in unterirdischen Rohren oder Fallrohren zu reduzieren und zu lokalisieren.

Dichtheitsprüfung, heute auch als Zustands- und Funktionsprüfung bekannt, wie der Name schon sagt: Klären Sie den Zustand und mögliche Schäden an Ihrem Kanalsystem.

Für die Dichtheitsprüfung stehen zwei Methoden zur Wahl:

  1. Optische Inspektion durch Kamerafahrt
  2. Wasser- oder Druckluft-physikalische Dichtheitsprüfung

Inspektion Optische Leckagen durch Kamerafahrt reichen in der Regel aus, um die Dichtigkeit zu prüfen Rohrformstücke und der zu beurteilende Vorfluter. Gegenüber der physikalischen Dichtheitsprüfung bietet die Kameraprüfung den Vorteil, dass Schäden punktgenau identifiziert und erfasst werden können.

Die Durchführung einer physikalischen Dichtheitsprüfung mit Wasser oder Druckluft ist nur  in Grenzfällen erforderlich, z.B. wenn die Kameraprüfung nicht zuverlässig genug ist, um die Dichtheit festzustellen. Unabhängig von der Art der Prüfung erhalten Sie von uns einen entsprechenden und rechtsgültigen Bericht in Papierform.

Wenn Sie mit einer digitalen Schallplatte auf die Kamera zugreifen, erhalten Sie diese auf DVD. Ausserdem dürfen Dichtheitsprüfungen  nur von städtisch zugelassenen Sachverständigen durchgeführt bzw. protokolliert werden.

Dichtheitsprüfungen

Gehen Sie auf Nummer sicher! Dichtheitsprüfung, um unsachgemässe Abfallentsorgung und Grundwasserverschmutzung zu verhindern. Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) schreibt für alle Abwasserleitungen eine Dichtheitsprüfung vor. Jeder Betreiber ist eigenverantwortlich, hat Prüfungen durchzuführen, Prüfprotokolle sicher aufzubewahren und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen. Die DIN 198630 legt den Zeitraum fest, für den Erstprüfungen und Wiederholungsprüfungen erforderlich sind. 

Millionen Liter  Abwasser sickern jährlich in undichte Kanalsysteme. Der Schaden, obwohl unsichtbar, war immer noch enorm. Etwas heikel sind Massnahmen zum Bau oder zur Sanierung der Kanalisation. Sie werden im Rahmen der Instandhaltungsarbeiten fast immer „mit“ aufgearbeitet. Bisher wurden diese Add-Ons jedoch nur selten auf Dichtheit geprüft. Auch wenn eine Reparaturstelle im Abfluss gut aussieht, heisst das noch lange nicht, dass sie wasserdicht ist. Die optische Inspektion mit einer Kanalkamera kann keine verlässliche Auskunft über die Dichtheit eines Kanalsystems geben.

Wir führen Luft- oder Wasserdichtheitsprüfungen gemäss den technischen Anweisungen durch.

Die Daten werden im Computer erfasst und in den Prüfberichten festgehalten. Wir haben das Gütezeichen G, RAL 961 von der Gütegemeinschaft Güteschutz im Kanalbau, für Reinigung, TV-Prüfung, Dichtheitsprüfung für Gebäude und Strassen Abflussrohre haben Nennweiten bis  DN 250 und Städte u sind der Nachweis, dass die Entwässerungsanlage des Grundstücks fachgerecht ausgeführt wurde und den geltenden Normen entspricht, z.B. DIN 1986 oder EN 1610, – EN 752 oder 12056 unter anderem.

Im Altrohrpark liegt der Grund darin, dass kein Abwasser ins Grundwasser versickern soll, da bei der Nutzung und Gewinnung von Trinkwasser Schäden und gesundheitliche Probleme auftreten. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass ein Grossteil dieser Altleitungen undicht ist, ungeklärtes Abwasser  das Grundwasser verunreinigen kann.

Zur Dichtheitsprüfung von Abwasserrohren und Abflüssen gibt es zwei unterschiedliche Methoden: Sichtprüfung und Abflussdruckprobe. Die Kanaldichtheitsprüfung umfasst unter anderem Testbrunnen und Rückschlagventile und ist besonders wichtig, wenn es um Wasserverunreinigungen und Wasserschutzgebiete geht. Es ist zu beachten, dass eine Sichtprüfung nur an bestehenden Abwasserleitungen durchgeführt werden kann.

Haben Sie  Fragen zur Kanaldichtheitsprüfung? Wir helfen Ihnen gerne weiter!